Marke 4.0

Franz-Rudolf Esch, München 2020, 259 Seiten, 39,80 Euro, Verlag Vahlen, ISBN 978-3-8006-5940-1

Die Digitalisierung räumt auf, eröffnet viele Möglichkeiten und stiftet aber auch Verwirrung. Nicht nur im kommunikativen Bereichen, den (sozialen) Medien oder dem Internet, sondern auch in der Wahrnehmung der Firmen, Produkte oder Leistungen. Jede(r) kann sagen und meinen, was er/sie will und wird von seinen/ihren Interessensgruppen gehört, gelesen oder geteilt.

Wer da als Unternehmen seine Position behaupten will, kommt nicht umhin eine Marke aufzubauen, zu stabilisieren oder auszubauen, das heißt sich den Rahmenbedingungen des digitalen Zeitalters anzupassen. Längst sind Marken nicht mehr Wiedererkennungssymbole mit denen man Produkteigenschaften oder Images assoziiert. Marken müssen mittlerweile mehrere Anforderungen erfüllen, um den relevanten Anspruchsgruppen der Unternehmen Stabilität in stürmischen Zeiten zu gewährleisten.

Marken müssen mittlerweile mehrere Anforderungen erfüllen, um den relevanten Anspruchsgruppen der Unternehmen Stabilität in stürmischen Zeiten zu gewährleisten. Marken stehen mittlerweile für eine innere Haltung des Unternehmens, die alle Bereiche betrifft, nicht nur die die des Marketings. Wer das erkannt hat, wird Erfolg haben. Das Buch ist mehr als ein Einstieg in die Materie und hilft Markenverantwortlichen, in schwierigen Gewässern den richtigen Kurs zu halten. Der Autor, Franz-Rudolf Esch, ist nicht nur wissenschaftlich ein Kenner der Materie, er ist auch Könner im praktischen Unternehmensalltag und berät zahlreiche renommierte Firmen.